Die Echte Aloe (Aloe Vera)

Betrachtet man eine Aloe Vera Pflanze, so wirken die dornenbewehrten Blätter der ansonsten recht unscheinbaren Pflanze zunächst einmal eher bedrohlich. Sie lassen nicht vermuten, dass das Innere der Pflanze für Sanftheit und Pflege steht. Bereits in der Antike kam man hinter dieses Geheimnis. Man vermutet, dass die Pflanze ursprünglich auf der arabischen Halbinsel beheimatet war. Sehr wahrscheinlich fand sie von dort ihren Weg nach Ägypten, wo man schon vor dreitausend Jahren viel Wert auf Schönheit und gutes Aussehen legte.

Dass Kleopatra gerne in Eselsmilch badete, um ihre sagenhafte Schönheit zu pflegen, gilt heute als erwiesen. Doch wurde damit wahrscheinlich nur optisch abgerundet, was im Ergebnis eigentlich einem ganz anderen Mittel zu verdanken war: Sie rieb sich regelmäßig mit Aloe Vera ein! Die Ägypter hatten die Pflanze kultiviert und haben durch eine gezielte Zucht die meisten der Sorten gezüchtet, die heute bekannt sind. Mittlerweile findet man Aloe Vera in vielen tropischen und subtropischen Ländern. Teilweise wachsen sie dort mittlerweile auch wild.

Einfach schön und gesund!

Schneidet man von einem der 30 bis 60 Zentimeter langen Aloe Vera Blätter ein Stück ab, sieht man das fleischig-saftige Innere. Löst man dann die Außenhaut gänzlich ab, so hält man ein Gel in der Hand, dass über ein interessantes Wirkungsspektrum verfügt. Die allgemein bekannte Anwendungsform besteht darin, sich damit einzureiben, wie schon Kleopatra dies tat. Die Natur hält hier ein absolut hochwertiges Produkt für die Hautpflege bereit, dass es mit den viel teureren Cremes der Pharmaindustrie jederzeit aufnehmen kann. Aloe Vera spendet Feuchtigkeit, hält die Haut langfristig geschmeidig und hilft auch sie zu reparieren. Kleine Wunden heilen schneller, nach Verbrennungen, Insektenbissen oder auch wer beim Sonnenbad nicht aufgepasst hat, weiß sie zu schätzen. Bei einem Sonnenbrand lässt der Schmerz nach der Behandlung mit Aloe Vera rasch nach und die Haut erholt sich schnell. Bei Verletzungen bleiben keine sichtbaren Narben zurück und auch Entzündungen klingen schnell ab. So weit zur äußerlichen Anwendung.

Durch die Einnahme können die vielen Inhaltsstoffe, die im Gel der Aloe Vera enthalten sind, auch im Körper wirksam werden. Verstopfungen sowie Reizungen und Entzündungen im Magen- und Darmbereich, aber auch in anderen Körperbereichen können damit gelöst oder gelindert werden. Sogar bei der Bekämpfung von Tumoren und Krebs soll es positive Ergebnisse geben. Aloe Vera ist im gesamten Körper wirksam. Immer dann, wenn einzelne Körperbereiche übertrieben beansprucht, oder besonderen Reizungen ausgesetzt werden, bewirkt das Gel eine Besänftigung. Es verbessert das Blutbild durch Sauerstoffanreicherung und stabilisiert das Immunsystem. Man könnte auch sagen, dass Aloe Vera im und am Körper für Geschmeidigkeit sorgt!

Wer schön sein will muss…

…in den Bioladen, oder ins Reformhaus gehen. Auch in der Apotheke kann man Glück haben und natürlich im Internet. Man kann die frischen Blätter kaufen, die man dann nach Bedarf selbst portionieren muss. Allerdings sei an dieser Stelle an die verheerende Ökobilanz erinnert, da diese Blätter per Flugzeug aus den Herkunftsländern angeliefert werden. Anders würden sie nicht frisch bleiben. Für die Einnahme gibt es aber auch Saft in Flaschen zu kaufen, der direkt aus dem Gel der Aloe Vera hergestellt wird. Und das Gel für die äußerliche Anwendung gibt es auch in der Tube.

Nebenwirkungen

So hilfreich es sein kann, mit Aloe Vera gegen Verstopfungen vorzugehen, so massiv können auch die Auswirkungen sein, wenn man davon zu viel oder zu langanhaltend benutzt. Schwerer Durchfall bis hin zu lebensbedrohlichen Störungen des körpereigenen Wasser- und Elektrolythaushaltes können die Folgen sein. Von daher erscheint es ratsam, Aloe Vera nur dann über einen längeren Zeitraum einzunehmen, wenn es auch einen konkreten Anlass dazu gibt. Und auch dann sollte man dies in Abstimmung mit einem Arzt tun.