Was ist Camu Camu?

Camu Camu kommt aus dem Teil des Amazonas, der zu Peru gehört. Die bis zu sechs Meter hohen Pflanzen fallen durch ihre große Blütenpracht auf. Die Blüte erfolgt in den Monaten Juli bis September. Anschließend reifen dann die Früchte heran. Von Dezember bis April können dann pro Pflanze etwa 12 kg der roten Früchte geerntet werden. Der Durchmesser einer einzelnen Frucht beträgt etwa drei Zentimeter. In ihrer Heimat Peru gelten die Früchte als Aphrodisiakum. Entweder man presst den Saft aus den Früchten, oder man isst sie nach Entfernen der Schale. Der größte Teil der jährlichen der Ernte von Camu Camu wird von Peru nach Japan exportiert. In Europa kennt man es eher durch den Vertrieb als Nahrungsergänzungsmittel.

Die Vitamin-C-Bombe

Allgemein hält man ja Zitronen und Apfelsinen für die besonderen Lieferanten von Vitamin C. Dabei werden diese und alle anderen Zitrusfrüchte von Camu Camu bei weitem in den Schatten gestellt. Denn 30 bis 50 Mal so viel davon ist in den kleinen Früchten enthalten! Der Gehalt an Vitamin C einer Camu-Camu Frucht liegt bei drei Prozent. Der menschliche Körper ist selbst nicht in der Lage Vitamin C zu erzeugen. Es muss ihm also von Außen zugeführt werden. Es ist wichtig zur Stärkung des Immunsystems und hilft, den Verlauf von Infektionskrankheiten abzukürzen. Im menschlichen Körper wirkt der Genuss der Früchte wie Treibstoff für die Abwehrkräfte.

Was die Früchte sonst noch können

Auch ansonsten ist es kein Wunder, dass Camu Camu seinen Weg in die Kategorie Superfood gefunden hat. Man hat herausgefunden, dass die Frucht eine entzündungshemmende Wirkung hat und zum Beispiel die Fähigkeit besitzt, Prozesse wie Rheuma, das ja ebenfalls einen entzündlichen Charakter aufweist, zu lindern. Auch bei der Vorbeugung von Arteriosklerose konnten positive Wirkungen nachgewiesen werden. Camu Camu unterstützt der Körper bei der Bildung von Kollagen und und hilft so dabei, die Gelenke, Sehnen und Bänder zu erneuern. Der Körper behält dadurch seine Beweglichkeit.

Vor allem für den Bereich Anti-Aging werden in der Forschung in Europa große Hoffnungen auf Camu Camu gesetzt, denn medizinisch betrachtet wirkt die Frucht nicht nur antiviral, also stärkend gegenüber ansteckenden Krankheiten wie der Grippe, sondern auch antiseptisch. Das bedeutet, es tötet auch Bakterien ab, die sich bereits im Körper befinden. Die entzündungshemmende Wirkung hilft auch bei angegriffenem Zahnfleisch und schützt vor bestimmten Leberkrankheiten. Es ist auch bekannt, dass die Frucht in Peru zu einem Mittel verarbeitet wird, das in das Haar einmassiert wird, um ihm Glanz und Vitalität zu geben.

Wo bekommt man Camu Camu?

Bei uns in Europa wird man die frische Beere kaum im Handel finden. In Peru werden die Früchte in einem schonenden Verfahren getrocknet und anschließend zu einem braunen Pulver verarbeitet. Kunden in Europa können das Pulver im Internet bestellen. Man kann es zu einem Getränk verrühren oder beim Kochen mit verarbeiten. Wer das nicht möchte, kann Camu Camu auch als Kapseln zum Einnehmen kaufen. Allerdings muss man bei einem Glas mit 90 Kapseln mit einem Preis von etwa 25 € rechnen. Diese vergleichsweise hohen Kosten resultieren auch aus der aufwendigen Herstellung. Aus drei Tonnen der geernteten Früchte werden nur etwa 120 kg Pulver gewonnen, welches dann weiter verarbeitet wird.