Die großfruchtige Moosbeere, im englischen als „Cranberry“ bekannt, gehört zu der Gattung der Heidelbeere. Die Staubfäden der Blüten erinnern von der Form her an Schnäbel, die ersten Siedler dachte da zuerst an einen Kranich, weshalb auch der Name „Kranichbeere“ (Cranberry) kommt.

Diese Beerenformen wachsen in Nordamerika, Europa und Asien. In Amerika werden diese Beeren in großen Mengen angebaut und vertrieben, da sie einen essentiellen Teil des „Thanksgiving Menüs“ darstellen. Die Moosbeere ist ein Zwergstrauch und die älteren Abschnitte der Zweige wurzeln auf ganzer Länge am Boden. Die aufrecht stehenden Zweige wachsen permanent weiter und zwar bis zu einem Meter pro Jahr. Die Früchte sind kleine rote Beeren, die extrem leicht sind.

Ernte der Cranberries

Aufgrund ihres sehr geringen Gewichts, wurde eine ganz besondere Methode entwickelt und angewendet, die die Ernte der Kranbeeren stark vereinfacht. Zuerst wird die komplette Anbaufläche mit Wasser geflutet und die Beeren durch spezielle Maschinen vom Busch abgetrennt. Das alles geschieht durch eine Art Strudel. Die reifen Beeren, die oben schwimmen werden dann einfach eingesammelt.
Aber dennoch können weiche Früchte, die nicht als Frucht verkauft werden, genutzt werden. Diese wichen Früchte werden dann zu Säften oder Mus verarbeitet.

Sorten und Verwendung

Es sind bisher circa 130 verschiedene Sorten dieser Beere bekannt, welche rot bis zu schwarzen Früchten haben. Durch ihren auch säuerlichen Geschmack werden sie auch gerne als Backzutat verwendet, da sie sich durch diese Eigenschaft konträr zu anderen Zutaten verhalten Mann kann diese Beeren zum Beispiel als Ersatz für Rosinen verwenden.

Medizinische Bedeutung der Cranberries

Von Harnwegsinfekten betroffene Personen sollen gut beraten sein diese Beeren zu benutzen. Aber auch deren Hilfe bei solchen Infektionen ist umstritten. Klinischen Studien zufolge scheint es durchaus hilfreich zu sein, da bei mehreren sexuell aktiven Frauen durch die Hilfe von Kranbeeren die Zahl der Infekte deutlich zurückgegangen ist. Eine andere Studie widerlegt zum Beispiel dabei diese Studie und schließt daraus, dass die Kranbeeren nur bei jungen Frauen belegbar Wirkung zeigen.

Für ältere Menschen oder Männer zum Beispiel scheint es keinerlei Hilfe zu sein. Durch bestimmte Inhaltsstoffe der Kranbeeren, kann wohl belegbar verhindert werden, dass sie Bakterien an den Oberflächen der Harnwege festsetzen und können somit gleich wieder auf natürlichem Wege mit ausgeschieden werden. Das strittige daran ist jedoch, ob diese Erreger überhaupt verantwortlich sind für die Harnwegsinfekten.

Belegt ist wiederum, dass Kranbeeren eine deutliche Erhöhung der entzündungshemmenden Salizylsäure im Urin bewirken. Dadurch wird der Harn angesäuert, was dazu führt, dass die Vermehrung von Keimen gehemmt wird und es durch viel Trinken dazu kommen kann, dass die Keimkonzentration stark verdünnt wird. Kranbeeren werden tatsächlich öffentlich als Heilmittel bei der Behandlung von Harnwegsinfekten angepriesen, dennoch wird darauf hingewiesen, dass deren Beweis nicht klar gegeben ist.

Cranberries und Anti Aging

Es sind zudem starke Antioxidantien in Kranbeeren enthalten, die verhindern können, dass der Alterungsprozess viel zu schnell einsetzt. Der Alterungsprozess entsteht nämlich unter anderem durch den so genannten oxidativen Stress. Dieser ist zudem auch für die Entstehung einer Reihe von Krankheiten verantwortlich. Durch die Einnahme von Kranbeeren soll es also möglich sein dies zu verhindern. Aber dennoch ist die Wirksamkeit der Beeren in dieser Art und Weise umstritten.