Es gibt verschiedene Arten von Lachsen, wie es sie auch in unterschiedlichen Größen gibt. Sie gehören zu der Gattung der Lachsfische. Die Wanderfische kommen vom Meer in Süßgewässer, um dort entgegen den Strom zu ihren Laichplätzen zu schwimmen. Ihre Anpassungsfähigkeit ist enorm hoch, da sie sich physiologisch an die Unterschiede vom Salz- zum Süßwasser in kurzer Zeit gewöhnen müssen. 

Lachse gab es eine lange Zeit in Europa, bis die Industrie die Gewässer verschmutzte. In Nordamerika, vor allem in Kanada und Alaska, schwanden die Bestände aufgrund von Überfischung. Mittlerweile darf wieder kontrolliert gefischt werden und in Deutschland ist es gelungen, Lachse wieder in die Natur auszusetzen. Dies ist wichtig, da der Laich der Lachse eine Nahrungsquelle für viele verschiedene Tiere darstellt. Gleichzeitig ist der Lachs eine gesunde Nahrungsquelle für uns Menschen.

Der Lachs als Nahrung

Der Lachs ist einer der beliebtesten Speisefische. Das Fleisch, dessen Farbe sich von orangerosa bis dunkelrot erstreckt, ist voll von Omega-3-Fettsäuren und liefert zu dem auch noch andere wichtige Nährstoffe. Man kann den Fisch auf verschiedene Weise essen, davon sind der gebratene, gekochte und geräucherte wohl die bekanntesten Arten. Roher Lachs wird vor allem in Sushi verwendet. Auch die Rogen, sozusagen die Gesamtheit an Eier, werden als Kaviar verkauft. Es gibt unterschiedliche Arten, deren Fleisch unterschiedliche Farben haben. Der Wildlachs ist in seiner Farbe dunkler im Gegensatz zum gezüchteten Fisch, der durch seine Nahrung einen Farbstoff beigemischt bekommt, der ihm die appetitliche Farbe verleiht.

Was macht den Lachs so gesund?

Der Lachs ist ein sehr gesundes Nahrungsmittel und einer der gesündesten Fische. Er enthält, wie schon gesagt, Omega-3-Fettsäuren, Proteine sowie Mineralstoffe und Vitamine. Außerdem enthält der Lachs gesunde Fette. Die Omega-3-Fettsäuren werden im Zusammenhang mit Lachs immer und immer wieder genannt. Selbst in diesem kleinen Artikel. Das liegt aber daran, dass er so wichtig ist und Herz und Blutgefäße schützt, weil diese Säuren zur Senkung des Blutfettspiegels beitragen. Somit werden auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgebeugt.

Im Lachs sind auch Antioxidantien enthalten, die unseren Körper vor freien Radikalen schützen. Somit heilen Entzündungen viel besser. Bei regelmäßigen Verzehr, so sagt man, werden Schmerzen in Gelenken gelindert. Außerdem kann der Lachs sehr hilfreich bei Arthritis sein.
Kalzium ist ebenfalls im Fisch enthalten. Dieser Mineralstoff ist wichtig für die Knochen, sowohl für den Aufbau, als auch für das Gesundbleiben. Um Knochenleiden zu verhindern, ist ein regelmäßiger Verzehr sehr wichtig. Gerade im Wachstum, oder bei Frauen in den Wechseljahren, kann der Lachs vor Osteoporose schützen.

Durch die Vielzahl der Nährstoffe wird auch die Hirnaktivität stimuliert. Durch die wichtigen Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe können wir klare Gedanken fassen und beugen gleichzeitig Nervenerkrankungen vor. Außerdem hebt der regelmäßige Verzehr die Stimmung sowie die geistige Leistung. Da der Fisch auch Tryptophan enthält, hilft er auch bei Schlafstörungen.

Ist Lachs für Schwangere geeignet?

Eine immer wiederkehrende Frage ist die, ob auch Schwangere Lachs essen dürfen. Sie dürfen. Es ist einzig und allein wichtig, dass auf die Zubereitung geachtet wird. Roher Lachs sollte jedoch vermieden werden, der Lachs sollte allgemein gut durchgebraten werden.