Verglichen mit vielen anderen Pflanzen und Früchten, die dem Superfood zugeordnet werden, ist die Mandel ein bei uns in Europa sehr bekanntes und gebräuchliches Produkt. In unserer Küche finden Mandeln vielfältige Verwendung von der Herstellung von Backwaren bis hin zur Herstellung von Marzipan und Likören. Man vermutet, dass die Mandel ursprünglich aus Südwestasien stammt. Seit über 4.000 Jahren wird sie nun kultiviert und findet in Europa vor allem im Mittelmeerraum, aber in kleinerem Umfang auch in Deutschland Verbreitung.

Die Mandel ist dabei nicht nur in ihrer Urform, also als Nuss bekannt. Aus Spanien kommt die Mandelcrème, eine Zutat für verschiedene Desserts. Mandelöl wird durch das Pressen der Nüsse gewonnen. Es wird in der Kosmetik- und der Lebensmittelindustrie verarbeitet. Bei kohlenhydrat-reduzierter Ernährung, auch als „Low Carb“ bezeichnet, wird Mandelmehl gerne als Ersatz für Weizenmehl genutzt. Auch für das Mandelmus werden Mandeln gepresst, dann aber mitsamt dem Öl zu einem Mus verarbeitet. Die immer größer werdende Anhängerschaft der veganen Ernährung schätzen das Mus als Ersatz für viele Milchprodukte. Und letztlich sind Mandeln im Ganzen auch eine leckere Knabberei.

Mehr als eine Backzutat

Beim Genuss von Mandeln wird man schnell merken, dass sie relativ rasch ein Sättigungsgefühl auslösen. Natürlich kann man sich vorstellen, dass ein Nahrungsmittel, aus dem Öl gewonnen werden kann, nicht gerade kalorienarm sein wird. Es ist diese Eigenschaft des Sattmachens, die die Verwendung von Mandeln bei einer Diät durchaus sinnvoll macht. Das Ansinnen, Fette durch Kohlenhydrate zu ersetzen, bewirkt schließlich nur, dass man Kalorien spart, doch das Hungergefühl wird dadurch nicht besänftigt. Die biochemischen Abläufe, die durch den Genuss von Mandeln im Körper ausgelöst werden, verhindern Heißhungerattacken und sorgen dafür, dass man auch während einer Diät psychisch entspannt bleibt. Über dies sind Mandeln sehr gesund für das Herz, da sie einfach ungesättigte Fettsäuren beinhalten, die sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Einer Reihe von Herz-Kreislauf-Krankheiten kann so einfach vorgebeugt werden.

Es spricht auch aus folgendem Grund sehr viel für die Verwendung von Mandeln im Rahmen einer Diät: Die Nüsse beinhalten eine Vielfalt an Mineralien und Vitaminen, so dass mit dem Genuss von Mandeln das Risiko einer einseitigen Ernährung beziehungsweise des Mangels an bestimmten Stoffen, die der Körper einfach braucht, deutlich gesenkt werden kann.

Die Inhaltsstoffe der Mandel verhindern beim regelmäßigen Verzehr von Mandeln das Gefühl von Energiemangel.
Mandelöl ist als Hautpflegemittel sehr bekannt. Doch auch durch die regelmäßige Verwendung von Mandeln als Nahrungsmittel bewirkt das enthaltene Vitamin E eine Steigerung der Hautelastizität. Es wird unter anderem Kollagen gebildet, das für eine straffere und schönere Haut verantwortlich ist. Auch der Bildung von Falten wird vorgebeugt.

Jeden Tag eine Handvoll

Mandeln sind also sehr gesund! Anders als bei vielen anderen Dingen, die gut für unser Wohlbefinden sind und die unsere Gesundheit fördern, ist es im Fall der Mandel nicht erforderlich, auf besonders zubereitete Präparate zurückzugreifen, die man nur über das Internet bestellen kann, oder im sehr gut sortierten Bioladen oder Reformhaus erhält. Mandeln bekommt man in jedem Supermarkt. Täglich eine Handvoll der Nüsse, die außerdem ja auch noch gut schmecken, und man tut seinem Körper dauerhaft etwas Gutes!