Eine magische Beere

Die „chilenische Weinbeere“ ist eine kleine und schwarz-violette Frucht, die auf einem baumartigen Strauch (lat. Aristotelia chilensis) wächst und im südamerikanische Patagonien zwischen Chile und Argentinien beheimatet ist. Mit einem Durchmesser von ca. 5mm ähneln sie sehr unseren Blau- oder Heidelbeeren und haben einen leicht säuerlichen Geschmack. Bei den einheimischen Bewohnern ist diese Wunderbeere schon seit langer Zeit für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Dort wurde sie verwendet, um ein bierartiges, alkoholisches Getränk herzustellen, dem man eine vitalisierende Kraft nachgesagt hat. 

Kleine Beere – große Wirkung

Nun erlebt die Maqui Beere auch in der westlichen Welt einen Aufschwung. Sie wird als Superfrucht verkauft und ist vor allem in Form von Saft zu erwerben, kann aber auch roh verzehrt werden. Sie gilt als wertvolle, natürliche NährungsergänzungDie kleine magische Beere soll uns dabei helfen, auf gesunde Art und Weise abzunehmen, unsere Haut vor frühzeitiger Hautalterung zu schützen und sogar Krebs vorzubeugen.

Wie ist es möglich, dass die Maqui Beere eine so große Wirkung hat?

Gesünder abnehmen und länger jung bleiben. Die Maqui Beere wird ihrer Bezeichnung als „Super-Lebensmittel“ voll und ganz gerecht. Sie ist eine reichhaltige Quelle für Vitamine und Mineralien, für Eisen und Kalzium und andere wichtigen Nährstoffe. Deshalb gehört sie auch zu dem immer beliebter werdenden Superfood. Eines ihrer wohl wichtigsten Eigenschaften ist ihre antioxidative Wirkung. Der hohe Gehalt an Antioxidantien bekämpft freie Radikale, die in unserem Körper durch Stoffwechselprozesse entstehen. Freie Radikale sind zell- und erbgutschädigend und darüber hinaus für den Alterungsprozess verantwortlich. Zwar produziert unser Körper auch eigene Antioxidantien, sie werden aber zum Großteil verbraucht, indem sie den alltäglichen Stress zu bewältigen haben.

 

Es ist bewiesen, dass die Maqui Beere den höchsten ORAC (Oxygen Radical Absorbance Capacities) -Wert aller Pflanzen aufweist. Er ist doppelt so hoch wie der Wert der Acai Beere, welche die nächst plazierte Frucht mit einem hohen Anteil an Antioxidantien ist. Durch die antioxidative Wirksamkeit werden freie Radikale neutralisiert und die geschädigten Zellen auch sofort wieder repariert. Somit wird auf natürliche Art und Weise dem Alterungsprozess entgegengewirkt. Die kleinen Wunderbeeren beschleunigen auch den Stoffwechsel und sind dementsprechend hilfreich beim Versuch, das Gewicht zu reduzieren. Die Maqui Beere mit in die Ernährung zu integrieren kann dabei hilfreich sein, den Alterungsprozess zu verlangsamen und zu garantieren, dass man sich länger fit und gesund hält. weitere Besonderheiten der Super-Beere

Die Maqui Beere ist auch für ihre stark entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Sie stärken unsere Knochen und Gelenke und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten wie z.B. Arthritis. Außerdem ist sie ein wichtiger Vitaminlieferant, sie stärkt das Immunsystem und unterstützt die Entgiftung unseres Körpers. Wenn nun also diese kleine Powerfrucht als Nahrungsergänzungsmittel in Kombination mit einer gesunden Ernährung konsumiert wird, hat sie das Potential, zur Gesundheit beizutragen und die körperlichen Fähigkeiten zu verbessern.

Verwendungstipps

Am allerbesten ist es natürlich, die Früchte frisch zu verzehren, da der Körper somit in den vollen Genuss der Vitamine und Nährstoffe kommt und sie außerdem bekömmlich schmecken. Mittlerweile sind die Beeren auch in Europa erhältlich. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass sie eine lange Reise hinter sich haben und deshalb auch bestimmt einiges an Frische verloren gegangen ist. Aus diesem Grund kann man sich auch an einem frisch gepressten, vitaminreichen Maqui-Saft erfreuen.

Getrocknete Maqui Beeren eignen sich wunderbar im Müsli, im Joghurt oder auch als kleiner Snack zwischendurch. Da die frischen Früchte noch relativ schwer zu erwerben sind, werden zunehmend konzentrierte Maqui-Produkte in Form von Kapseln oder Pulver angeboten. Das Maqui Pulver eignet sich wunderbar im Smoothie oder Milchshake. Auch eine Eigenernte ist nicht auszuschließen. Wer sich gerne im Garten betätigt oder seine Zeit auf dem Balkon verbringt, kann sich Maqui Ziersträucher selber ziehen und dann die eigenen, unbehandelten und frischen Beeren ernten und verzehren.