Allgemeines zur Paranuss

Die Paranuss ist eine aromatische, leicht süßliche, ölige Nuss. Die Nuss stammt aus dem Regenwald und ihre Verarbeitung ist nicht so einfach wie man sich das vielleicht vorstellt, denn man sagt, der Paranussbaum habe seinen eigenen Kopf. Wie auch immer, sie sind lecker und wir wollen sie grade zu Weihnachten auf unseren Tellern haben.

Vorkommen

Die Paranuss wächst in Regenwäldern wie Peru, Bolivien, der Elfenbeinküste und in Brasilien. Der Baum wird bis zu 60 Meter hoch. Die Nuss wird weltweit immer beliebter, aus diesem Grund versuchte die Menschheit den Baum auch in anderen Regionen anzupflanzen, bisher vergeblich. Er wächst nur wild und muss erst das Alter von 10 Jahren erreicht haben um die erste Frucht zu tragen. Sobald aber die Ernte erfolgen kann, hat man sehr viel davon, denn eine einzige Frucht enthält rund 16 Paranüsse. Auf das Alter kommt es an, ein ausgewachsener Baum kann eine Jahresernte von 8000 Nüssen beinhalten. Diese kann man aber nicht einfach so ernten, wie oben angekündigt hat der Baum eben seinen eigenen Kopf.

Im Regenwald gibt es starke Regentage und auf die muss man warten, denn der strömende Regen schüttelt die reifen Früchte vom Baum. Da die Stämme sehr dünn sind, kann man die Nüsse nicht anders ernten- als zu warten bis der Regen einsetzt. Hierbei müssen die Arbeiter stark aufpassen, denn wenn eine Frucht, die einer Kokosnuss ähnelt vom Baum fällt, kann das sehr schmerzhaft werden, wenn sie hierbei jemanden trifft. Liegt die Frucht auf dem Boden, kann sie aufgelesen werden. Sie besitzt eine harte Schale die mühevoll vom Kern befreit werden muss, aber es lohnt sich allemal.

Gesundheitscheck

Paranüsse sind sehr gesund, sie enthalten Mineralstoffe, Magnesium, Kalzium und Selen. Sie haben somit eine antioxidantische Wirkung, also sind entgiftend. Dies wiederrum schützt uns vor Herz-Kreislauferkrankung und wirkt gegen Krebserkrankungen. Magnesium und Kalium sind grade für Kinder besonders wichtig, denn dies hilft Knochen und Zähnen dabei stärker und fester in ihrer Substanz zu werden.

Der Wirkstoff Selen macht die Nüsse aber hauptsächlich so besonders, denn Selenium ist besonders geeignet bei Schuppenflechte, Akne und kontrolliert den Stoffwechsel unsere Schilddrüse. Eine Paranuss enthält zwischen 50-90 Mikrogramm Selen, umgerechnet haben also 100 g Paranüsse runde 2500migrogramm und das wiederum entspricht einer Tagesdosis von etwa 3600%. Allerdings sollte man von den leckeren Nüssen nicht allzu viel essen, denn sie schlagen auf 100g mit einem Wert von 600 Kalorien ziemlich ins Gewicht.

Paranussöl

Aus den getrockneten und geschälten Samen wird das Paranussöl hergestellt, welches nicht nur für die Lebensmittelindustrie, sondern auch in der Kosmetik immer mehr an Bedeutung findet. Das kaltgepresste Öl ist sehr wohlschmeckend und besonders für Salate und Saucen geeignet, aber auch als Backzutat ist es kaum noch wegzudenken. Zudem ist es reich an Omega -3 und -6 Fetten, was bei einem gesunden Lebensstil kaum wegzudenken ist. Da es kaltgepresst wird, bleiben Inhaltstoffe und Spurenelemente vollständig erhalten.

In der Kosmetik hat es die Aufgabe gefunden das es sehr feuchtigkeitsspendet ist und sich perfekt für eine wohltuende Massage eignet, zudem riecht es angenehm aromatisch. Paranussöl wirkt antiseptisch, neutralisierend, schützt vor der Schädigung von freien Radikalen und beugt Alterungsprozessen vor. Auch bei Geschwüren und Brandverletzungen sollte der Einsatz der wunderbaren Nuss nicht verwehrt werden.