Allgemeines zum Schwarzkümmel

Der Schwarzkümmel findet seit über 2000 Jahren seine Wirkung vor allem in Asien. Er hat in vielen Speisen eine Bedeutung aber nicht nur da, er bietet deutlich mehr als einen leckeren Geschmack. Er ist vielseitig einsetzbar und hat eine mittlerweile bedeutungsvolle Anwendung in der Medizin bekommen und das nicht ohne Grund.

Vorkommen und Ernte

Ihren Ursprung haben die Schwarzkümmelpflanzen in Südeuropa und Westasien. Heute sind sie allerdings vorwiegend in Ägypten, Türkei, Indien und den mittleren Ländern des Ostens Angebaut. Der Schwarzkümmel ist nicht winterfest und braucht viel Sonne und Wärme um zuwachsen und zu gedeihen, deshalb findet man ihn hauptsächlich im Mittelmeerraum. Der Schwarzkümmel wächst an einer einjährigen Pflanze, die bis zu 50cm hoch wird. Die Pflanze bekommt ungefähr fünf Blütenblätter, die wunderschön aussehen.

Doch dies ist nicht von langer Dauer, denn sobald diese von Insekten befruchtet werden, fallen diese ab. Sobald dies geschieht, beginnt die Pflanze mit der Produktion von Fruchtkapseln, welche die Samenkörner enthalten. Geerntet werden die Samen zwischen August bis Oktober, man erkennt die Reife der Samen an einem angenehmen Duft und eine wundervoll glänzende schwarze Farbe. Hat man die Samen abgeerntet, werden sie maschinell kalt gepresst, dies geschieht, damit die wertvollen Inhaltsstoffe, die es besitzt, nicht verloren gehen. Nach diesem Vorgang hat man ein sehr gut schmeckendes Schwarzkümmelöl geschaffen.

Inhaltsstoffe

Das Öl hat seinen guten Ruf nicht ohne Grund, es besitzt eine Menge wertvolle Inhaltsstoffe, welche für den Körper des Menschen eine große Rolle in Sachen Gesundheit spielen können. Dies wurde in 700 Studien wissenschaftlich belegt und gibt den Anschein eines Heilmittels.

Inhaltsstoffe sind: ätherische Öle, welche eine antioxidative Wirkung besitzen, Saponin Melanthin welches für die Sekret lösende Wirkung im Körper verantwortlich ist, 60% Linolsäure, welche zu den ungesättigten Fettsäuren gehört, Beta Karotin, Biotin, Folsäure, Magnesium, Selen und Vitamin C, E, B1, B2 und B6. Diese Inhaltsstoffe machen es so einzigartig und finden weltweit immer mehr an Bedeutung.

Anwendung und Wirkung

Das Öl ist ein wahres Multitalent und wichtig geworden im Bereich der Heilmittel. Es ist sehr vielseitig einsetzbar . Gerade reines kaltgepresstes Öl hat einen sehr hohen Teil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, was es so kostbar macht, da der Körper diese nicht selbst herstellen kann. Es gibt viele Berichte darüber das, dass Öl Allergien heilen bzw. die Symptome so verringern kann, dass die Betroffenen wahnsinnig glücklich über die enormen Erfolge sind. Grade die enthaltende Linolsäure ist dafür zuständig, dass die Symptome gelindert bzw. geheilt werden, aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften.

Außerdem hilft Schwarzkümmelöl bei den verschiedensten Hautproblemen wie Akne, Schwellungen, Ekzeme oder Neurodermitis. Die betroffene Hautstelle soll einfach über mehrere Tage hinweg damit eingetupft werden. Da es eine entzündungshemmende Wirkung besitzt, sollte schnellere Besserung in Sicht sein. Es wirkt zudem bei brüchigen, glanzlosen Haaren, ADHS, gegen Bluthochdruck und beruhigt den Magen-Darm-Trakt und wirkt zielgenau gegen Blähungen. Außerdem wird es gezielt bei der Krebstherapie eingesetzt, da es immunstärkend ist und den geschwächten Menschen stärken soll.

Fazit

Das Schwarzkümmelöl ist ein Superdrink, denn es hilft bei vielen Krankheiten Beschwerden und schmeckt obendrein noch ganz lecker. Man kann es pur am besten täglich zu sich nehmen oder Salate und Speisen damit verfeinern. Es hilft den Menschen besser zu leben und sich gesünder zu fühlen, dies ist doch Grund genug es einmal auszuprobieren. Immer mehr Menschen kommen in die Versuchung es zu testen und sind begeistert. Letztendlich wird es ja auch nicht ohne Grund immer mehr in der Medizin eingesetzt.