Allgemeines zur Tamarinde

Die Tamarinde ist hierzulande noch nicht allzu sehr verbreitet. Woher msie der Einzelne kennt ist aus der Zutat der bekannten Worcestersauce. Anders ist das in Afrika, Indonesien, Mexiko, Brasilien und Asien, dort wird die Frucht sehr geschätzt und findet ihre Verwendung in vielen Küchen. Das Wort Tamarinde kommt aus den arabischen und heißt übersetzt Dattel.

Beschreibung

Ein langsam wachsender, immergrüner Baum der eine Höhe von bis zu 25m erreichen kann, der Tamarindenbaum. Seine Herkunft kann nicht zu hundertprozentig bestimmt werden, man geht aber davon aus das er das erste Mal in Afrika entdeckt wurde. Mittlerweile ist der Baum überall in den Tropen und Subtropen zu finden. Aus den Blüten des Tamarindenbaumes bilden sich leicht bräunliche, ähnlich zimtfarbene Blüten, die eine Länge von 15-20cm betragen. Im inneren der Schote, wie die Tamarinde noch genannt wird stecken ungefähr 12 kleine Samen, die von Fruchtfleisch umhüllt sind. Aus dem Fruchtfleisch gewinnt man die eigentliche Tamarinde.

Verwendung

Eine sehr würzige Frucht, ist die indische Tamarinde, die es in zwei verschieden Geschmacksrichtungen gibt. Zum einen gibt es die süße Tamarinde die ein bräunliches Fruchtfleisch besitzt und zum anderen gibt es die saure Tamarinde die mit Zitronensaft zu vergleichen ist und ein fast schwarzes Fruchtfleisch besitzt. In vielen Ländern wird sie zum Würzen benutzt und gibt vor allem im asiatischen und indischen Raum den Gerichten den typischen Geschmack. In vielen Ländern hat sie mittlerweile eine große Bedeutung in der Küche, denn sie schmeckt süßsauer und ist gut in der Würze. In der indonesischen Küche findet sie hauptsächlich den Bedarf in herzhaften Speisen, zum Beispiel für Saucen.

Aber nicht nur dafür ist sie gut geeignet, auch für Eiscremes, Snacks verschiedenster Arten oder Säfte, macht die Tamarinde eine gute Figur. Man kann die Rinde für Pasten, Extrakt, Mark, als Gewürz, für Marmeladen und vieles mehr verwenden. Außerdem kann man die Tamarinde anstatt Tomaten verwenden und sie dient als natürliches Konservierungsmittel. Zudem bietet sie viel Vitamin C und Calcium, weshalb sie so außerdem beliebt ist.

Der Saft des Fruchtfleisches wird bzw. kann auch zur Reinigung von Kupfer und anderen Metallsorten dienen, wenn man den zu reinigenden Gegenstand für ein paar Tage ins das ausgepresste Fruchtfleisch legt. Aber nicht nur die Tamarinde wird zum Würzen von Speisen genutzt, auch die Kerne der Rinde haben eine große kulinarische Bedeutung. Diese werden gekocht oder geröstet und später zu Mus verarbeitet was dann als das bekanntes Tamarinden Mark erhältlich ist.

Wirkstoffe der Tamarinde

Die Tamarinde ist reich an Antioxidantien, Mineralien, Magnesium, Calcium, Vitamin C und B und Carotin. Sie besitzt also viele Lebenswichtige Inhaltstoffe für den menschlichen Körper und ist absolut empfehlenswert bei der Steigerung unseres Immunsystems. Ihr Fruchtfleisch gibt den Menschen viele Ballaststoffe, was dazu führt das sie bei der natürlichen Einnahme Verstopfungen verhindert und den Darm wieder in Schwung bringt, sie bindet außerdem die Giftstoffe im Körper sodass sie die Darmschleimhaut vor Krebs schützt. Durch ihren Eisenanteil ist sie außerdem gesund für den Blutkreislauf und das Kalzium in ihr bietet ausreichend Schutz für unsere Knochen und Zähne.

Inhaltstoffe

Die Tamarinde enthält auf 100g: rund 68g Kohlenhydrate, 3,1g Proteine und nicht mehr als 0,1g Fett, 20% Weinsäure, was den säuerlichen Geschmack ausmacht und 50% Zucker.