Allgemeines zum Zimt

Jeder kennt Zimt und hat es in seinem Haushalt zu stehen. Doch die wenigsten wissen das Zimt nicht nur viele Speisen veredelt, sondern auch eine Menge gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt. Zimt ist ein absolutes Superfood und hatte schon vor tausend Jahren eine hohe Bedeutung für die Gesundheit.

Vorkommen und Aussehen

Zimt ist eines der ältesten Gewürze und wurde früher wie Gold gehandelt. Sein Ursprung hat der Zimtbaum in Sri Lanka, mittlerweile ist er aber weltweit in vielen tropischen Ländern verbreitet. Der Baum wird bis zu 10 Meter hoch und ist das ganze Jahr über grün, der Baum gehört zur Familie der Lorbeerpflanzen. Zimt erhalten wir aus der Rinde und den Blüten des Baumes, welche wir als Stange, gemahlen oder als Zimtblüten im Handel kaufen können.

Inhaltstoffe

In Zimt stecken einige wertvolle Inhaltsstoffe, wie ätherische Öle, Gerbstoffe, Cumarin und Schleimstoffe. Diese Inhaltsstoffe wirken in den verschiedensten Formen auf die Gesundheit des menschlichen Körpers und dies macht Ihn so bedeutungsvoll.

Wirkung von Zimt

Zimt wirkt entspannend, antiseptisch, kreislaufanregend, entzündungshemmend und Kreislauf-, sowie Blutdruck regulierend. Auf Grund dieser Wirkung hat der Zimt eine große Bedeutung für folgende Krankheiten bekommen: Bei Diabetes zum Beispiel wurde der Blutzuckerwert bei regelmäßiger Einnahme von Zimt um fast 30% gesunken, da im Zimt ein Stoff sitz, der dem Insulin stark ähnelt, allerdings forschen die Wissenschaftler noch daran. Zimt fördert außerdem den Appetit, regt die Darmtätigkeit an und macht daher Speisen für den Körper bekömmlicher und beugt Blähungen und ein unangenehmes Völlegefühl vor.

Die schlechten Cholesterinwerte sollen mit Zimt ebenfalls gesenkt werden. Er wärmt von innen auf, hilft bei Anspannung und Kreislauferkrankungen. Zudem sagt man, dass wenn man am Zimt schnuppert, Kreativität und Geistesblitze hervorgerufen werden können. In der Zahnmedizin wird er als schmerzstillendes und antibakterielles Mittel verwendet und findet auch dort immer mehr an Bedeutung.

Anwendung

Jeder kennt Zimt, es ist eines der ältesten und beliebtesten Gewürze. Man kann ihn überall kaufen und er steckt auch in vielen Lebensmittel drin, wie zum Beispiel den Lebkuchen oder den Zimtsternen aber auch Zimt Tees und ganz viele andere Nahrungsmittel, die Zimt enthalten. Ist noch kein Zimt enthalten, sorgen die Menschen dafür, dass welcher ober drauf kommt, wie zum Beispiel beim Milchreis, denn wie würde dieser nur ohne das köstliche Gewürz schmecken. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, sie können mit Zimt würzen, was sie wollen.

In Zimt stecken viele wichtige Inhaltsstoffe, die eine große Bedeutung für unsere Gesundheit haben. Allerdings steckt auch das sogenannte Cumarin in Zimt, welches in zu hohen Dosen die Leber schädigen kann. Deutschland ist das einzige Land in der EU, in welchem diese „Warnung“ gilt. Allerdings ist im Zimt so eine geringe Menge an Cumarin, dass dies die Leber nicht schädigen kann. Außer man nimmt mehr als 600 Gramm Zimt pro Jahr zu sich, dann könnte es eventuell passieren das die Leber diesen Wirkstoff nicht mehr verarbeiten kann. Ob das Cumarin im Zimt wirklich schädlich ist, wurde aber auch nicht vollständig geklärt bzw. getestet. Die Verzehrempfehlung von Zimt liegt bei 1,5 Gramm am Tag.

Fazit

Zimt ist nicht nur lecker, sondern auch wahnsinnig gesund. Es kostet nicht viel und sollte deshalb nicht nur in der Weihnachtszeit an Bedeutung haben, sondern das ganze Jahr über.